Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x
Fotolia 63586176 S
  • Wie kann mich der nur so kränken? Was fällt dem nur ein? Wer bin ich denn, dass der so mit mir umspringt?
  • ...und mit so jemandem soll ich zusammenarbeiten? Kommt nicht in Frage! 
  • Der soll doch endlich mal die Augen aufmachen! So geht´s und nicht anders!
  • ...das zahl ich ihm tausendfach zurück!!
  • Ich lasse mich doch von ihm/ihr nicht erpressen! Das mach ich ganz sicher nicht. 
  • Der/die ist doch nicht nur dumm, sondern auch noch ignorant! Das lass ich mir nicht gefallen. 
  • Also wenn der/die nicht bald spurt, dann… 
  • So was kommt überhaupt nicht in Frage! Schließlich war ich zuerst da!
  • ...

 

 

 

 

Oft schlagen Wut, Ärger, Kränkung, Nicht-Verstanden-Werden und Vernachlässigung auf die Gesundheit. Konflikte in jeder Form (Interessenkonflikt,Bewertungskonflikt,Verteilungskonflikt,Beziehungskonflikt)  aufzulösen, ist eines der wichtigsten Einsatzgebiete für Coaching. Dazu gibt es inzwischen eine große Anzahl an Methoden und Interventionen, die darauf abzielen, den Menschen wieder in den gewünschten Resilienz -Zustand, in die innere Ruhe zu bringen.

 

Eine Zen-Geschichte

Musashi war ein alter Meister des Schwertkampfs mit vielen Schülern. Eines Tages forderte ihn ein junger, talentierter, gefürchteter Krieger zum Kampf heraus. Er wollte der Erste sein, der Musashi in die Knie zwingen würde. Musashi willigte ein. Die beiden gingen in Stellung und der junge Mann beschimpfte den Meister, bewarf ihn mit Dreck und spuckte ihm ins Gesicht. Doch der Meister bleib einfach regungslos und ruhig stehen. Das ging über Stunden so. Schließlich hatte der junge Krieger sich verausgabt. Er gab sich geschlagen und zog voller Scham davon.

Die Schüler waren enttäuscht, dass ihr Meister diesen überheblichen Mann nicht zurechtgewiesen hatte. "Wie konntet Ihr so eine Schmach über Euch ergehen lassen?", fragten sie. Und der Meister antwortete: "Wenn einer kommt und dir ein Geschenk geben will -und du nimmst es nicht an: Wem gehört dann das Geschenk?"

 

Wenn du also das nächste Mal etwas (zu)persönlich nimmst, dann atme tief ein und aus und denke daran: Es ist seine Geschichte, sein Verhalten, sein Problem, sein Zorn, sein Misstrauen, seine Ignoranz, sein enges Herz, sein enger Verstand. Lass es dort, wo es hingehört - bei ihm/ihr.

Back2top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok